Das war der 30. Red Bull Dolomitenmann

Daniel Geismayr (AUT, Mountainbiker, Kolland Topsport Professional), Joseph Gray (USA, Bergläufer, Kolland Topsport Professional), Herwig Natmessnig (AUT, Kanute, Kolland Topsport Professional), Christian Maurer (SUI, Paragleiter, Kolland Topsport Professional)

Das war der 30. Red Bull Dolomitenmann

Um genau 10 Uhr fiel, traditionell durchgeführt von „Mr. Dolomitenmann“ Werner Grissmann, der Startschuss zum 30. Red Bull Dolomitenmann. 130 Bergläufer machten sich vor den Augen von zahlreichen Zuschauern vom Lienzer Hauptplatz aus auf den Weg um die 1800 Höhenmeter zum Kühbodentörl zu erklimmen. Nach 3 Kilometern in der Ebene erwartete sie bereits der Goggsteig, der den Läufern bereits von Anfang an alles abverlangt. Nach einem beherzten Start von Toni Palzer (GER) setzte sich relativ rasch Philip Götsch von „Pure Encapsulations“ an die Spitze und führte die Gruppe der Topläufer lange an. Erst bei Labestation 4 setzte Letzjahressieger Mamu Petro (ERI) zum Überholen an und ließ sich danach den Sieg nicht mehr nehmen. Petro vom Team „Kleine Zeitung Panaceo Martini Sportswear“ beendete das Rennen mit einer fabelhaften Zeit von 1:22:03 Std. vor Philip Götsch in 1:22:39 und Toni Palzer vom Team „Red Bull“, der 1:23:50 Std brauchte. Andreas Goldberger aus dem Team Wings for Life konnte bei der letzten Teilnahme sein persönliches Ziel realisieren und erreichte das Ziel in beeindruckenden 1:49:45 Std.

Aufgrund der unbeständigen Wetterbedingungen musste in diesem Jahr der Start der Paragleiter leider vom Kühbodentörln an die Moosalm verlegt werden. Die Paragleitschirmpiloten wurden daher von der Rennleitung über die Zieleinläufe ihre Bergläufer informiert und wurden mit entsprechendem Abstand vor den Augen von tausenden interessierten Zuschauern ins Rennen geschickt. Keine leichte Aufgabe aber Markus Prantl vom Team „Pure Encapsulations“ meisterte den kurzen Flug am besten und konnte seinen Konkurrenten vom Team „Kleine Zeitung Panaceo Martini Sportswear“ sogar auf diesem kurzen Stück überholen und landete als erster ins Dolomitenstadion. Dort erwartete ihn eine packende Kulisse von tausenden Zuschauern, die neben dem spannenden Wettkampf auch ein prallgefülltes Rahmenprogramm mit Auftritten des Red Bull Skydive Teams, Streetstyle Soccer Künstler Martin Schopf und vieles mehr, geboten bekamen. Prantl übergab in einem Kopf-an-Kopf-Rennen seinem Teampartner Tony Longo (ITA), dicht gefolgt von Lorenz Peer „Kleine Zeitung Panaceo Martini Sportswear“ und Red Bull X-Alps Starter Paul Guschlbauer für das Team „Red Bull“.

Unter dem unterstützenden Applaus der Zuschauer ging es für die Mountainbiker aus dem Lienzer Hotspot, dem Dolomitenstadion in Richtung Anstieg. Bis zum Hochsteinkreuz hatten sie heuer 1500 Höhenmeter zu überwinden – Tragepassagen inklusive.

Während an der Spitze Tony Longo und Kristian Hynek (CZE) ihre ganze Erfahrung ausspielten, kam es im weiteren Spitzenfeld zu ein paar Verschiebungen. So konnten sich Daniel Geismayr von „Kolland Topsport Professional“ und Samuele Porro (ITA) „Kolland Topsport International“ einige Plätze nach vorne arbeiten und verwiesen Mountainbike Marathon-Weltmeister Alban Lakata „Red Bull“ auf Platz 5.

Für die Kanuten ging es dann nach einer kurzen Laufpassage per 7-Meter-Sprung in die Fluten der Drau. Mehrere Trage- sowie quälend lange Aufwärtspassagen forderten die Athleten bis aufs Letzte. Gerhard Schmid der für Pure Encapsulations als erster ins Wasser sprang konnte mit einer Top-Leistung überzeugen und hielt Manuel Filzwieser, der nur kurz hinter ihm gestartet war, auf Distanz. Der Kärntner konnte bis ins Ziel den Vorsprung sogar noch leicht ausbauen und fiel schließlich mit einer Gesamtzeit von 3:50:57 Std. seinen Teamkollegen völlig erschöpft in die Arme. Dahinter entwickelte sich noch ein Kampf um Platz 2, den „Kolland Topsport Professional“ durch eine heldenhafte Leistung von Herwig Natmessnig für sich entscheiden konnte und somit „Kleine Zeitung Panaceo Martini Sportswear“ auf Platz 3 verwies. Titelverteidiger „Red Bull“ rund um Toni Palzer, Paul Guschlbauer, Alban Lakata und Harald Hudetz belegten mit aufopferndem Einsatz beim 30. Red Bull Dolomitenmann Platz 5. Auch im 30. Jahr lieferte der Red Bull Dolomitenmann mehrere Führungswechsel und packende Duelle auf den verschiedenen Teilstrecken, die den Bewerb bis kurz vor Schluss spannend hielten.

Empfehlen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google +
  • LinkedIN
Share
Getagged in

Ergebnisse / Results 2018

Unter dem nachfolgenden Link findest du alle Ergebnisse vom 31. Red Bull Dolomitenmann.

Use the link below to get all the results of the 31st Red Bull Dolomitenmann.

PENTEK TIMING – Results Red Bull Dolomitenmann